Sparsamer mit Tarifvergleichen

schnell und einfach Angebote bekommen

Goldfonds

Goldfonds und der wichtige Faktor Zeit

Gold genießt hierzulande als Wertobjekt einen sehr guten Ruf. Wer jedoch mit Gold spekulieren möchte sollte einige Dinge beherzigen bevor er sich in den Handel begibt damit er hiermit nicht einen großen Verlust erleidet. Gerade bei Goldfonds kommt es sehr entscheidend auf den Zeitfaktor an.

Wann ist also die richtige Zeit Gold zu kaufen?

Im Grunde genommen ist die richtige Zeit um Gold als Kapitalanlage zu verwenden immer dann, wenn die Währungen und der Leitzins durch eine Krise geschwächt sind. In dieser Zeit steigt der Goldpreis rasant an. Dieses war auch in der Vergangenheit schon des Öfteren zu beobachten und ist damit begründet dass die Menschen in Zeiten einer Wirtschaftskrise sehr schnell den Glauben an die Währungsstabilität verlieren und ihr Geld lieber in Sachwerte wie Gold oder Immobilien investieren. Dieses führt zu einer erhöhten Nachfrage was sich positiv auf den Preis auswirkt. Wie bei allem in der Kapitalmarktwirtschaft bestimmt hierbei die Nachfrage den Angebotspreis. Einfach gesprochen, wollen es alle Gold haben wird Gold natürlich teurer. Es gibt jedoch einen gravierenden Unterschied zwischen dem Handel von physischen Gold und Goldfonds! Während physisches Gold auf lange Sicht gesehen eine sehr geeignete Anlageform ist verhält es sich bei Goldfonds anders.


Der Goldkurs unterliegt ständigen Schwankungen. Die aktuelle Tendenz können Sie hier ablesen:

Der tägliche Goldkurs:

Gold spotkurs – GoldBroker.de


 

 

Die Wertentwicklung über einen beliebigen Zeitraum:


Gold spotkurs – GoldBroker.de


Der Faktor Zeit beim Handel mit Goldfonds

Obgleich Goldfonds als Kapitalanlage relativ sicher zu sein scheinen ist auch dieser Handel mit Risiken verbunden. Da die meisten Goldfonds in rechtlicher Hinsicht als Inhaberschuldverschreibungen angesehen werden kann es durchaus vorkommen, dass ein Anbieter infolge der Wirtschaftskrise ausfällt wodurch die Anleger Gefahr laufen, dass am Ende nicht genug Goldreserven im Vorkommen des Anbieters vorhanden sind. Es ist in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen dass Inhaber von Goldfonds trotz ihrer Inhaberschuldverschreibungen in die Pleite getrieben wurden da sie schlicht und ergreifend hierfür am Ende keine Käufer gefunden haben. Daher ist es immens wichtig sich vorab genauestens darüber zu informieren ob man Papiere erwirbt, die mit echtem Gold hinterlegt sind um am Ende nicht ein teures aber im Endeffekt wertloses Stück Papier sein Eigen zu nennen.

Zudem muss berücksichtigt werden, dass sich die Kurse von Goldfonds anders entwickeln als der Goldpreis an sich. Wenn der Goldpreis, der durchaus Einfluss auf den Preis von Goldfonds hat, ein Rekordhoch erreicht hat dürfte es für Anleger von Goldfonds äußerst schwierig sein Käufer für die Papiere zu finden. Daher ist es sehr wichtig immer die Wirtschaftsnachrichten zu verfolgen und ein gutes Gespür dafür zu haben wie die Entwicklung in der nahen Zukunft aussehen wird. Wenn der Kurs steigend ist und der Anleger vermutet dass er bald seinen höchsten Punkt erreichen wird ist es ratsam die Goldfonds zu verkaufen um einen Gewinn einzustreichen und nicht am Ende die Kurve mitzumachen und am Ende erst verkaufen zu können wenn der Preis wieder am Boden ist. Für langfristige Kapitalanlagen sind Goldfonds, anders als Immobilien, aufgrund dieses doch recht stark schwankenden Preises somit eher ungeeignet.

Wer jedoch mit dem Goldpreis Spekulationen betreiben möchte, für den sind Goldfonds genau die richtige Investitionsmöglichkeit. Wichtig ist es nur sich im Klaren darüber zu sein, dass es schlussendlich eine Spekulation bleibt. Obgleich Goldfonds in der Anschaffung billiger sind als physisches Gold bieten sie keinerlei Krisenabsicherung. Weiterhin ist es sehr ratsam nicht das gesamte Barvermögen auf die Goldfonds an sich zu setzen. Gold bzw. Goldfonds eignen sich hervorragend als Beimischungen zu anderen Kapitalanlagen sind jedoch als alleinige Anlageform zu unsicher da auch hier der Preis schwanken kann und von Prognosen abhängig ist. Niemand weiß genau, wie lange die Wirtschaftskrise noch anhält und wie lange der Europäische Leitzins noch so niedrig ist. Erholt sich die Währung und somit die Wirtschaft wieder wird das vermutlich zwangsläufig einen sinkenden Goldkurs bedeuten was dann letzten Endes auch Auswirkungen auf die Goldfonds haben wird.


Sauberes Anlagegold ist schwer zu finden

Goldabbau ist ein schmutziges Geschäft. Wer saubere Barren oder Münzen kaufen will, kann sich auf gängige Zertifizierungen nicht verlassen. Das zeigt eine Umfrage der Stiftung Warentest unter Kreditinstituten und Händlern, die Privatanbietern das Edelmetall verkaufen. Die Branche geht Umwelt- und soziale Probleme noch nicht entschieden an.

Die Goldförderung geht oft mit Missständen einher: Der Einsatz giftiger Chemikalien gefährdet Mensch und Umwelt, und die Arbeiter verdienen kaum genug zum Leben. Viele Kinder arbeiten in den Goldfördergebieten, und oft floriert dort auch die Kriminalität. Wer damit nichts zu tun haben und saubere Goldbarren oder -münzen kaufen will, hat es schwer. Die Juni-Ausgabe von Finanztest hat bei 17 großen Kreditinstituten und 13 Händlern gefragt, welche Wege das Gold, das sie anbieten, genommen hat. Nur zehn Kreditinstitute und sieben Goldhändler gaben überhaupt Auskunft.

Alle Anbieter verwiesen auf Zertifizierungen. Doch was dahinter steht und wie sauber das Gold tatsächlich ist, stellten viele Goldanbieter auch auf Nachfrage nicht klar dar. Gängig ist „konfliktfreies“ Gold. Das bedeutet, dass es nicht im Zusammenhang mit der Finanzierung von Terrorismus und kriegerischen Auseinandersetzungen in der Demokratischen Republik Kongo steht. Bei wieder verwendetem Gold ist zwar auch nicht ausgeschlossen, dass es dubiose Praktiken bei seiner Förderung oder dem Handel damit gab. Wer solches Recyclinggold kauft, hat immerhin mit aktuellen Umweltproblemen im Bergbau nichts zu tun.

In der Schmuckindustrie ist das Bewusstsein für die Probleme ausgeprägter. Einige Goldschmiede und Juweliere bieten Schmuck aus Minenkooperativen an, die sich höhere Standards gesetzt haben. Ohne Chemikalien wird Gold in geringen Mengen in Deutschland gefördert.